earlybird coffee

Mein Account

Unternehmenskultur vs. Homeoffice-Krise

Letzte Woche war keine gute Stimmung bei uns. Auch wir sind alle im Home Office und machen alle Termine per Video-Konferenz – auch unser Quarterly-Strategy-Meeting, welches in Summe 5h gedauert hat. Alle waren danach fix und fertig und irgendwie unzufrieden.
Also haben wir reflektiert: „Warum eigentlich ist im Home Office alles so anstrengend und Video-Calls so frustrierend“?
Folgendes haben wir für uns festgehalten:

Unsere Herausforderungen in der Corona Zeit

  • Jeder ist in seinen 4 Wänden „gefangen“ und grundsätzlich von der Corona-Situation herausgefordert.
  • Man redet gegen den Bildschirm ohne Resonanz und hat oft das Gefühl, dass die Leute im Call denken: „was redet der für einen Schrott.“ Dazu trägt auch bei, dass wir im Video meistens wenig Mimik haben und eher Träge, gelangweilt, genervt aussehen.
  • Jeder hat immer mal wieder Themen (Bild/Ton/Hintergrundgeräusche), die Nerven und Konzentration kosten.
  • Gute Diskussionen sind schwierig. Im Call ist es eher so: Eine Person hält einen Monolog, dann hält die nächste Person einen Monolog, dann hält die nächste Person einen Monolog.

Das führt dazu

  • Die Meeting-Struktur ist schwer zu halten, Frust kommt auf, weil es sich ineffizient anfühlt.
  • Diskussionen fühlen sich schnell ziemlich intensiv an.
  • Es ist viel schwieriger, Konsens zu finden und Entscheidungen zu treffen.
  • Alle Themen/Meinungen/Diskussionen brauchen grundsätzlich mehr Kommunikation.

Was wir verbessern können

  • Lasst uns in erster Linie die Situation erkennen und anerkennen.
  • Lasst uns auch remote versuchen, so viel wie möglich Positivität, Dankbarkeit und Anerkennung ins Team zu geben.
  • Lasst uns noch konsequenter unsere Meeting-Regeln einhalten, Termine so kurz wie möglich halten und beim Thema bleiben.
  • Lasst uns versuchen neue Ideen und Regeln zu entwickeln, die uns unterstützen.

Für mich selbst und für mein Team war es eine riesige Erleichterung mal ganz konkret über die Herausforderungen der Corona-Situation und speziell der Team-Kommunikation zu sprechen. Wieder einmal zeigt sich für mich: „Culture eats strategy for breakfast.“ Zum Glück haben wir das Vertrauen, die Offenheit und die Feedback-Technik solche Themen schnell und konstruktiv auf den Tisch zu bringen. Eine Kultur, an der wir bei earlybird coffee passioniert arbeiten und wir über die Jahre hinweg in unseren 8 Werten definiert haben. Ich selbst bin immer wieder erstaunt, wie sehr uns diese Werte Orientierung und Motivation geben, insbesondere in schwierigen Zeiten, wie man sie als Startup nicht nur in Corona-Zeiten erlebt.

Tatsächlich funktionieren die Calls besser und die Stimmung ist wieder so wie man es bei uns gewohnt ist – so wie wir sie sogar in einem unserer Werte formuliert haben:

Alles ist Gut

Die Welt ist nie genau so wie wir sie gerne wollen. Das akzeptieren wir und machen uns damit stark.


Mehr zu diesem Thema: Warum wir bei earlybird coffee immer davon ausgehen, dass wir nichts wissen, schreibt mein Mitgründer Merlin in diesem tollen Artikel.
 
Emanuel von earlybird coffee
Viele Grüße

Emanuel von earlybird coffee

Hinterlasse einen Kommentar