earlybird-coffee

Mein Account

Die Rückkehr zum Filterkaffee

earlybird coffee rückkehr filterkaffee titelbild
Sind wir mal ehrlich: Filterkaffee ist irgendwie langweilig. Mit Filterkaffee verknüpfen wir unsere Oma, röchelnde Kaffeemaschinen aus den 80ern, die Bahn und schlechte amerikanische Diner. Also in Summe irgendwie nichts, womit wir uns freiwillig eine längere Zeit beschäftigen wollten. Und dennoch: Folgt man den Zahlen des aktuellen „Kaffee in Zahlen“-Reports von Tchibo, bereiten 61,2% der Deutschen Kaffee als Filterkaffee zu, erst auf Platz zwei kommt mit 9,8% der Vollautomat. 61,2 Prozent! Das ist, wenn man die statistischen Effekte mal ausblendet, fast jeder! Und jetzt kommts: Das Ganze vollkommen zu Recht. Filterkaffee ist super. Und genau das wollen wir euch jetzt etwas näher bringen.

Wie funktionierts?

Filterkaffee ist eine der ältesten und eine der einfachsten Kaffeezubereitungsarten. Prinzipiell wird heißes Wasser auf gemahlenen Kaffee gegeben, wodurch sich die gewünschten Aroma- und Geschmacksstoffe aus dem Kaffeemehl lösen, aber auch Bestandteile wie das Koffein freigesetzt werden. Damit man im Nachgang nicht den ganzen Kaffeesatz in der Tasse hat (wie beim türkischen Mokka), wird dieses durch einen Filter effektiv herausgefiltert. Fertig ist der Filterkaffee. Zusätzlich werden auch manche Dinge herausgefiltert, die theoretisch auch bleiben könnten, aber den besonderen Geschmack des Filterkaffees ausmachen, nämlich Kaffeeöle und –fette. In einer French Press bleiben sie Bestandteil, aber der Papierfilter eliminiert sie und sorgt damit für einen besonders klaren und „cleanen“ Geschmack des Filterkaffees. Ob dieser Filterkaffee jetzt mit einer Maschine produziert wird, mit einem Handfilter. einer Chemex oder anderem, bleibt im Endeffekt das Gleiche. Hier haben wir genau erläutert, wie du einen guten Filterkaffee zubereiten solltest.

Vorteil 1: Es schmeckt besser

Filterkaffee hat viele Vorteile gegenüber beispielsweise Vollautomaten. Der wesentliche Punkt: Es schmeckt besser! Wer nach Jahren am Büro-Vollautomaten dort das erste Mal einen Filterkaffee bekommt, ist häufig überrascht von dem angenehmen Geschmack, dem Fehlen von zu viel Bitterkeit und Säure und der Bekömmlichkeit, wenn man mal keine Latte Macchiato mit 90% Milch trinkt. Und ganz ehrlich: Auch wir persönlich trinken mittlerweile fast am liebsten Filterkaffee. Keine Zubereitungsart lässt die individuellen Aromen des Kaffees besser hervortreten, die Einzelheiten und Charakteristika besser erlebbar machen. Die große (positive) Überraschung eines earlybird Kaffee tritt meistens bei Zubereitung des Filterkaffees ein.

Vorteil 2: Es kostet weniger

Filterkaffee ist eine extrem günstige Methode, um guten Kaffee herzustellen. Ein wirklich guter Handfilter aus Porzellan kostet 20€, eine vernünftige Einsteiger-Handmühle 35€. Das wars! Wer jetzt mehr Komfort möchte, kann sich eine gute elektrische Filterkaffeemühle kaufen oder eine Chemex oder eine Filterkaffeemaschine von Mocca Master. In keinem dieser Fälle treten Kosten auf wie bei einem Vollautomaten oder einer Siebträgermaschine. Da kann eigentlich nichts kaputt gehen, die Wartung und der Verschleiß beschränken sich auf ein Minimum. Alles, was man jetzt braucht sind Wasser, ein paar Papierfilter und frisch gerösteten Kaffee.

Vorteil 3: Jeder kann ihn selbst herstellen

Filterkaffee ist wirklich keine Raketenwissenschaft. Wer unserer Anleitung folgt, kriegt guten Kaffee, Punkt. Vielleicht sollte jeder von euch etwas mit dem Mahlgrad der Mühle spielen und den Punkt finden, an dem es ihm persönlich am besten schmeckt. Aber wir sprechen nicht über komplexe Geräte wie das Zusammenspiel einer Mühle und einer Siebträgermaschine, die man ersteinmal theoretisch verstehen sollte und dann durch lange, lange praktische Erfahrung zu einem guten Endprodukt führen muss! Die Zahl der Fehlerquellen ist relativ gering, und wenn es einmal nicht gut schmeckt, sind die Parameter an denen ihr schrauben solltet sehr überschaubar. Es ist leicht, jemanden zum Filterkaffee-Kochen in die Küche zu schicken. Vorteil für euch :)

Vorteil 4: Der Trend beginnt gerade erst

Ja, Filterkaffee ist ein Trend, der gerade entsteht und der uns nach und nach erreichen wird. Auf vielen Ebenen entspricht er dem Zeitgeist: Weg von den hochgerüsteten Automaten, die schlechte Ergebnisse produzieren, hin zu einem haptisch und optisch tollen manuellen Prozess. Weg von Einmal-Verwendung und Müllproduktion hin zu Wiederverwendbarkeit und sparsamer Umgang mit Ressourcen. Weg von Kaffee als Wachmacher und Koffeinlieferanten hin zu einem tollen Getränk und einem persönlichen Genussmoment. Weg von anonymer Industrieproduktion hin zu Regionalität, Saisonalität und Nachhaltigkeit.

Wir lieben Filterkaffee! Wir als Unternehmen wollen uns noch stärker in Richtung Filterkaffee orientieren und unseren Kunden noch mehr Möglichkeiten aufzeigen, mehr Filterkaffee zu konsumieren. Wer mehr über das Thema Filterkaffee hören möchte, ist herzlich eingeladen, uns auf der Next Generation Food in Berlin am 29. September zu besuchen, wo wir über dieses Thema sprechen werden. Und probieren geht auch :)

Hinterlasse einen Kommentar