Zu viel Kaffee – Qualität statt Quantität

Zu viel Kaffee – Qualität statt Quantität

Lesezeit ca. 8 mins
Autor*in
Lisa Eppelmann
Expertin für Kaffeefragen
Liebt Kaffee in Kombination mit beerigen Frühstücks-Bowls oder einem Stück selbst gebackenen Kuchen.
Inhalt
    Zum Shop

    Es ist eine weit verbreitete Diskussion: Wie viel Kaffee ist denn nun gesund und wann muss ich mir Gedanken um meinen Kaffeekonsum machen? Und irgendwie gibt es da aus jeder Ecke andere Meinungen. Aber keine Sorge, wir können dir weiterhelfen. In unserem Blogpost erfährst du alles, was du wissen solltest zum Thema „Wann trinke ich eigentlich zu viel Kaffee?“

    Wie viel Kaffee am Tag ist okay?

    Jede Tasse Kaffee, die du dir am Tag machst, enthält eine gewisse Menge Koffein. Die liegt meistens bei etwa 80 – 120 mg Koffein pro Tasse und variiert abhängig von Kaffeesorte, Bohnen und Zubereitungsart. Dass Koffein in Maßen auch gesund sein kann, haben wir dir ja schonmal in unserem Beitrag „Ist Kaffee gesund?“ verraten. Aber wie in so vielen Dingen, gibt es auch hier Grenzen, die du besser nicht überschreitest.

    Konsumierst du regelmäßig zu viel Koffein am Tag, erhöht sich dein Blutdruck und das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung steigt erheblich. Außerdem wird dem Körper immer mehr Calcium und Magnesium entzogen, was schnell zu einem Nährstoffmangel führen kann. Damit das aber eben nicht passiert, haben Forscher:innen getestet, wieviel Koffein nun ohne Bedenken verträglich ist.

    Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sagt dazu: bis zu 400 mg Koffein über den Tag verteilt sind völlig unbedenklich. Das entspricht etwa 4 bis 5 Tassen. Wird diese Menge häufiger überschritten, dann steigt das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung rapide an, laut einer Studie der University of South Australia in Adelaide.

    Wenn du sportlich aktiv bist, gilt besondere Vorsicht. Durch körperliche Aktivität wird dein Herzkreislaufsystem zusätzlich belastet. Nimmst du dann noch viel Koffein zu dir, dann überforderst du deinen Körper. Deswegen: In Kombination mit Sport lieber etwas weniger Kaffee trinken.

    Sollte dein täglicher Kaffeekonsum aber tatsächlich mal mehr als 5 Kaffee ergeben, wirst du schnell merken, dass sich auch dein Körper bemerkbar macht. Aber welche Symptome sind denn typisch für einen Koffeinüberkonsum?

    4 Anzeichen für zu viel Kaffee

    Kennst du das? Du hast einmal nicht mehr so ganz im Überblick gehabt, wieviel Kaffe du denn überhaupt getrunken hast und plötzlich geht es dir nicht mehr so blendend wie vorher? Das sind typische Folgen von zu viel Kaffee.

    Aber keine Sorge, solange du nicht eine Koffeinüberdosis erreicht hast, klingen die Symptome schnell wieder ab, sobald sich dein Konsum wieder normalisiert. Denn weniger ist auch in Sachen Kaffee am Ende mehr. Trotzdem ist es vielleicht einmal ganz interessant zu wissen, was genau mit deinem Körper in Momenten mit zu viel Koffein passiert. Schauen wir uns das mal Schritt für Schritt an:

    1. Schlechter und unruhiger Schlaf

    Ja, Kaffee ist bekanntlich ein Wachmacher. Doch es wirkt trotzdem bei jeder und jedem etwas unterschiedlich. Das hängt vor allem mit dem jeweiligen Stoffwechsel und dem täglichen Kaffeekonsum zusammen.

    Bist du ein Vieltrinker, dann hast du wahrscheinlich eher weniger Schlafprobleme als jemand, der kaum Kaffee trinkt. Gönnt sich Letzterer dann aber mal etwas mehr vom Wachmachergetränk, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass Einschlafen plötzlich nicht mehr so schnell geht und die Schlafqualität leidet.

    Hat eine Person aber zum Beispiel einen sehr schnellen Stoffwechsel, verschwindet Koffein ganz schnell wieder aus dem Organismus und der Schlaf ist gerettet. Menschen mit einem langsamen Stoffwechsel haben es dann natürlich wieder etwas schwerer. Denn je länger Koffein im Körper bleibt, desto länger hält auch die wachmachende Wirkung. Biologisch heißt das übrigens: Das Enzym CYP1A2 sorgt für den Abbau von Koffein in der Leber. Genvariationen dieses Enzyms sorgen aber jeweils für unterschiedliche Abbaugeschwindigkeiten.

    Der Abbau von Koffein kann bis zu 6 Stunden andauern. Das heißt: Kaffee kann uns bis zu 6 Stunden wachhalten. Verrückt, oder? Deswegen heißt es auch immer wieder von wissenschaftlicher Seite: Trinke lieber 4 bis 8 Stunden keinen Kaffee mehr vor dem Schlafengehen, damit du optimal schlafen kannst.

    2. Magenschmerzen und Sodbrennen

    Wenn du viel Kaffee auf nüchternen Magen trinkst, plagen dich schnell Magenschmerzen und Sodbrennen. Woran das liegt, ist eigentlich recht simpel: In deinem Kaffee befinden sich Chlorogensäure und bestimmte Gerb- und Bitterstoffe, die schnell in deinen Magen gelangen. Dort stimulieren sie die Produktion von Magen- und Gallensäften.

    Ist das erst einmal in Gang gesetzt, führt das zu einer erhöhten Säurebildung. Das merkst du dann anhand von Schmerzen und Brennen. Jeder Körper ist aber auch da wieder sehr individuell und reagiert verschieden empfindlich. Manchmal können diese Beschwerden aber auch auf eine Koffeinunverträglichkeit hinweisen.

    Typische Symptome, die dann zusammen mir den Schmerzen auftreten, sind dabei unter anderem Schwitzen, Zittern, Unwohlsein und einige andere unangenehme Reaktionen. Wenn du noch mehr zu dem Thema Kaffeeunverträglichkeit wissen möchtest, kannst du in unserem Blog-Artikel speziell dazu noch viele wichtige Informationen finden.

    3. Der Wachmacher-Effekt bleibt aus

    Wie jetzt? Eben noch schlechtes Schlafen wegen dem wachmachenden Effekt und jetzt bleibt er plötzlich aus? Tatsächlich kann das eine Langzeit-Nebenwirkung von zu viel Kaffee sein. Denn Koffein ist eine Gewohnheitssache.

    Während es wirkt, blockiert Koffein das Molekül Adenosin, dass für das Gefühl der Müdigkeit zuständig ist. Nach dem sogenannten „Schlüssel-Schloss-Prinzip“ setzt sich Koffein dann an die Stelle vom Molekül und sorgt nebenbei noch dafür, dass belebende Stoffe in der Zeit besser wirken. Trinkst du aber immer öfter Kaffee, dann verringert sich die Wirkungszeit immer mehr. Dein Körper gewöhnt sich also an den aufputschenden Effekt und du spürst nicht mehr den gleichen Wachmacher-Effekt.

    4. Migräne und Kopfschmerzen

    Wieder so ein Paradoxon: So viele trinken Kaffee als ein Bekämpfungsmittel gegen Schmerzen und Migräne. Das trifft aber auch nur bei moderaten Mengen zu. Ein Grund für eine solche Nebenwirkung könnte auch hier wieder der Gewöhnungseffekt sein. Denn trinke ich täglich ganz viel Kaffee und höre plötzlich auf, dann kommen „Entzugserscheinungen“. Und das sind eben die Kopfschmerzen.

    Die einfachste Erläuterung wäre, dass Kaffee dehydrierend und nährstoffentziehend wirkt. Deswegen solltest du zusammen mit deinem Kaffee immer genug Wasser zu dir nehmen.

    Ein weiterer Grund für die Schmerzen ist verbunden mit den Blutgefäßen rund um das Gehirn. Koffein an sich hat eine vasokonstruktive Wirkung. Das heißt, durch den Konsum verengen sich Gefäße.

    Hört man dann auf Koffein zuzuführen, dann weiten sich diese wieder und Kopfschmerzen und Migräne sind wieder da. Sei also durchaus bedacht. Man kann relativ schnell abhängig von dem im Kaffee enthaltenen Koffein werden.

    Wie viel Kaffee konsumiert jeder Deutsche im Durchschnitt pro Jahr?

    Jetzt kennst du die Symptome von zu viel Kaffee. Aber wenn es dann doch so viel gibt, was man am Ende beachten muss, in Sachen „wie viel konsumiere ich eigentlich?“, ist dann Kaffee überhaupt noch so attraktiv? Oh ja! Wenn nicht sogar mehr als das.

    Kaffee ist das Lieblingsgetränk der Deutschen und überholt damit direkt Wasser und Bier. Wahnsinn, oder? Es sind auch in etwa 72% unserer Bevölkerung, die täglich Kaffee trinken. Das sind fast Dreiviertel aller Menschen, die in Deutschland leben.

    In den letzten Jahren haben die Deutschen pro Kopf etwa 5,66 kg Kaffee jährlich verbraucht; das entspricht in etwa 162 Litern pro Jahr. Und es lässt sich auch eine klare Tendenz entdecken: Mit jedem Jahr werden es immer mehr Kaffeebohnen und Kaffeefans.

    Weniger, dafür aber qualitativ hochwertigen Kaffee trinken

    Und sollen wir dir direkt mal etwas verraten? Mit diesem Leitspruch bist du bei uns genau richtig. Immer wieder sagen wir, wie wichtig es uns ist, einen guten, hochwertigen Kaffee anzubieten, der dazu auch noch fantastisch schmeckt.

    Wenn du jetzt also direkt Lust bekommen hast, probiere gerne mal unsere Kaffees. Nur so lernst du wahren Genuss kennen, bei dem du achtsam sein kannst. Kein schnelles Wach machen mit immer und immer mehr Koffein, sondern viel mehr bewusstes Genießen guter Kaffees.

    Worauf wartest du noch?


    Hinterlasse einen Kommentar

    Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen