Kaffee schwarz

Kaffee Schwarz » Warum Kaffee auch ohne Milch schmeckt

Lesezeit ca. 9 mins
Autor*in
Lisa Eppelmann
Expertin für Kaffeefragen
Liebt Kaffee in Kombination mit beerigen Frühstücks-Bowls oder einem Stück selbst gebackenen Kuchen.
Inhalt
    Zum Shop

    Simpel, natürlich und schwarz – so ist Kaffee in seiner reinsten Form. Allerdings sind noch nicht alle überzeugt von schwarzem Kaffee. Milch und Zucker werden noch immer häufig mit angeboten. Und obwohl wir einen guten Milchschaum lieben, ist für uns schwarzer Kaffee ein absolutes Geschmackserlebnis.

    Wir wollen dir in diesem Beitrag zeigen, wie großartig schwarzer Kaffee ist, und wie auch du zum Fan wirst. 

    Vorbehalte gegenüber schwarzen Kaffee

    Um schwarzen Kaffee ranken sich einige Mythen: er ist ungesund, man bekommt gelbe Zähne und Magenschmerzen. Dabei ist schwarzer Kaffee unserer Meinung nach viel besser als sein Ruf

    1. Kaffee schwarz trinken ist ungesund

    Viele denken, dass schwarzer Kaffee ungesund ist. Dabei hat er sogar einige gesundheitliche Vorteile auf die wir genauer eingehen werden.

    Es gab früher Studien, die besagt haben, dass schwarzer Kaffee ungesund wäre. Diese wurden inzwischen aber widerlegt. Heute ist die Wissenschaft weiter und hat sogar herausgefunden, dass sich schwarzer Kaffee positiv auf die Gesundheit auswirken kann.

    Denn schwarzer Kaffee regt die Zellerneuerung an und wirkt sich so auch positiv auf Herz und Leber aus. Tatsächlich können diese Prozesse durch Milch und Zucker gehemmt werden.

    Wenn du noch mehr zur gesunden Wirkung von Kaffee lesen möchtest, haben wir genau den richtigen Artikel für dich. Dort gehen wir ganz genau der Frage nach, ob Kaffee gesund ist und decken einige Mythen auf.

    Schau dir im nächsten Atemzug auch gleich den Beitrag zu den Kaffee Fakten an.

    Kaffee schwarz trinken ist ungesund

    2. Kaffee schwarz trinken schlägt auf den Magen

    Magenschmerzen sind wirklich kein schönes Gefühl. Vor allem nicht, wenn sie durch unser Lieblingsgetränk ausgelöst werden. Allerdings kannst du das beeinflussen, sodass schwarzer Kaffee womöglich nicht mehr zu Magenproblemen führt. Dass du nach deinem Kaffee Bauchschmerzen, oder im schlimmsten Fall Durchfall bekommst, liegt meist an den Bitterstoffen, die im Kaffee enthalten sind.

    Durch diese wird die Produktion der Magensäure angekurbelt. Das kann Sodbrennen auslösen. Allerdings gibt es eine einfache Lösung: die Röstung. Denn bei einer schonenden Röstung werden weniger Bitterstoffe freigesetzt und auch der schwarze Kaffee wird verträglicher.

    Auch hilft es, den Kaffee nicht auf leeren Magen zu trinken, sondern lieber während oder nach einer Mahlzeit. Wenn du das Gefühl hast, trotzdem eine Kaffeeunverträglichkeit zu haben, geben wir dir in diesem Artikel noch mehr Tipps zur Lösung.

    3. Kaffee schwarz trinken verfärbt die Zähne

    Dieser Mythos ist teilweise wahr, aber auch hier kannst du vorbeugen. Kaffee enthält, wie andere Lebensmittel auch, Gerbstoffe, die die Zähne verfärben können. Dieser Effekt tritt allerdings nicht nur bei schwarzem Kaffee auf, sondern auch wenn du ihn mit Milch verdünnst.

    Aber keine Sorge vor einem Kaffeelächeln: wenn du nicht zu viel Kaffee trinkst und gründlich deine Zähne putzt, bist du auf der sicheren Seite. Gleiches gilt übrigens auch bei Tee oder Softdrinks. 

    4. Kaffee schwarz trinken ist langweilig

    Ein absoluter Irrglaube, denn schwarzer Kaffee ist nicht langweilig! Es gibt viel zu entdecken in der Aromawelt des schwarzen Kaffees. Wenn der pure Geschmack deines Kaffees nicht durch Milch oder Zucker beeinflusst wird, kannst du ganz andere Aromen wahrnehmen. Wusstest du, dass in Kaffee mehr als 800 Aromen stecken?

    Je nach Herkunft, Röstung und Kaffeesorte ist dein Kaffee eher säuerlich, bitter oder fruchtig. Außerdem gibt es viele verschiedene Arten einen schwarzen Kaffee zu genießen.

    • Den klassischen Espresso,
    • den Americano
    • oder einen Mokka?

    Natürlich spielt auch die Art der Zubereitung eine Rolle, denn ein Filterkaffee oder aber ein Espresso aus der Siebträgermaschine schmecken ganz unterschiedlich. Du siehst, es gibt viel zum Ausprobieren, auch ohne die Zugabe von Milch oder Zucker :-) 

    Lesetipp:

    Kaffee schwarz trinken ist langweilig

    5. Schwarz-Trinker sind Psychopathen

    Stimmt es, dass schwarzer Kaffee auch eine schwarze Seele bedeutet? Bei einer Studie wurden die Geschmacksvorlieben im Zusammenhang mit den Persönlichkeitsmerkmalen untersucht. Dabei kam heraus, dass Personen mit psychopathischen Tendenzen bittere Geschmäcker bevorzugen.

    Also aufpassen bei allen, die ihren Kaffee schwarz trinken. Vor Leuten die Milch mitzugeben, seid ihr aber vollkommen sicher ;-)

    Bevor ihr jetzt Panik bekommt, können wir Abhilfe schaffen. Denn schwarzer Kaffee muss nicht unbedingt bitter schmecken. Das ist abhängig von der Röstung. Also nochmal Glück gehabt, ihr könnt euren schwarzen Kaffee doch sorgenfrei genießen. 

    Welche Vorteile hat es den Kaffee schwarz zu trinken?

    Schwarzer Kaffee hat einige Vorteile, für die es sich lohnt, es mal auszuprobieren. Er wirkt sich positiv auf deine Gesundheit aus:

    • Schwarzer Kaffee regt die Zellerneuerung, auch Autophagie genannt, an. Durch bestimmte Inhaltsstoffe im Kaffee können die Zellen sich besser regenerieren. Dieser Effekt wird allerdings durch die Zugabe von Kuhmilch abgeschwächt, da Bestandteile der Milch die pflanzlichen Inhaltsstoffe des Kaffees hemmen. Also entweder auf pflanzliche Milch umsteigen oder – noch besser – Kaffee schwarz trinken für glückliche, neue Zellen.
    • Das Koffein im Körper kann sich bei schwarzen Kaffee besser abbauen. Dieser Prozess dauert ungefähr eine Stunde. Wenn du allerdings Milch hinzugibst, kann sich das Ganze auf bis zu acht Stunden verlängern. Schwarzer Kaffee bereitet also keine schlaflosen Nächte.
    • Kaffee enthält Antioxidantien, die der Körper braucht, um sich vor Umwelteinflüssen zu schützen. Diese sind auch in anderen Lebensmitteln enthalten, können aber im Kaffee besonders gut aufgenommen werden.
    • Schwarzer Kaffee ist mit allen Ernährungsformen gut vereinbar. Durch die fehlende Milch können auch Menschen mit Laktoseintoleranz ihn wieder ohne Probleme genießen. Und auch für Veganer:innen ist schwarzer Kaffee perfekt geeignet.

    Aber schwarzer Kaffee hat auch zahlreiche geschmackliche Vorteile

    Alle natürlichen Aromen der Kaffeebohne können sich entfalten und werden nicht durch Milch oder Zucker verfälscht. So kann der pure Geschmack der Kaffeebohnen viel besser wahrgenommen werden.

    Bei Kaffeeverkostungen kommt übrigens auch keine Milch in den Kaffee, da so die Aromen besser identifiziert werden können. Allerdings ist es wichtig, dass die Kaffeebohnen eine gute Qualität haben.

    Und noch ein Vorteil: die Zubereitung von schwarzem Kaffee ist denkbar einfach. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten. Komplizierte Maschinen werden dafür nicht benötigt. Deswegen ist schwarzer Kaffee auch auf Reisen gut geeignet.

    Welche Bohnen sind für schwarzen Kaffee am Besten geeignet?

    Für schwarzen Kaffee sind alle Bohnensorten geeignet. Allerdings solltest du vor allem bei schwarzem Kaffee auf deren Qualität achten, da er bei hochqualitativen Bohnen besonders gut schmeckt.

    Wir empfehlen einen hohen Anteil von Arabica Bohnen, da Robusta Bohnen bitterer schmecken.

    Kaffee schwarz

    Auch wichtig ist das Röstverfahren. Bei einer schonenden Röstung werden nicht so viele Bitterstoffe freigesetzt. Hier gilt auch wieder das Motto: ausprobieren!

    Es gibt so viele verschiedene Kaffeebohnen. Die einen sind milder, die anderen kräftiger. Es gibt sicher auch die passende Bohne und Mischung für deinen Geschmack.

    Falls du probieren möchtest, ob wir deinen Geschmack treffen, empfehlen wir dir unseren earlybird Filterkaffee. Dieser ist bestens geeignet für schwarzen Kaffee, da er einen hohen Anteil Arabica Bohnen enthält und, wie alle unsere Kaffeesorten, schonend geröstet wurde. Für uns ein absoluter Genuss.

    Filterkaffee

    Warum schwarzer Kaffee mit Zitrone gegen Kopfweh hilft

    Kaffee mit Zitrone ist ein bekanntes Hausmittel, aber wieso wirkt das eigentlich? Das im Kaffee enthaltene Koffein ist auch in verschiedenen Medikamenten enthalten und hilft gegen Kopfschmerzen.

    Wenn du allerdings zu viel Kaffee zu dir nimmst, tritt der gegenteilige Effekt ein, deshalb lieber in Maßen genießen. Zitrone enthält zahlreiche Inhaltstoffe, die zur körpereigenen Schmerzlinderung beitragen.

    Leider wirkt dieses Hausmittel aber nur bei leichten Kopfschmerzen. Wenn du von diesen geplagt wirst, koche dir einfach einen schwarzen Kaffee oder Espresso und gibt dann den Saft einer halben Zitrone dazu. Wirkt Wunder! 

    Wie Du lernst deinen Kaffee schwarz zu trinken

    Wenn du deinen Kaffee bisher noch nicht schwarz getrunken hast, kann es am Anfang eine Umstellung sein, sich daran zu gewöhnen. Wir haben ein paar Tipps für dich, um dir diesen Prozess zu erleichtern:

    1. Wenn du Milch und Zucker in deinen Kaffee machst, lass erstmal den Zucker weg, um dich daran zu gewöhnen. Anschließend kannst du weniger Milch verwenden und dann auch komplett auf sie verzichten. Du musst nicht von heute auf morgen deinen Kaffee schwarz trinken, es kann auch ein schleichender Prozess dorthin sein.
    2. Probiere verschiedene Kaffeesorten und Bohnen aus, um herauszufinden, welche dir in seiner reinen Form am besten schmeckt. Worauf du dabei achten kannst, haben wir oben schon beschrieben.
    3. Wenn er dir schwarz immer noch zu bitter ist, kannst du am Anfang einen Schluck Wasser hinzugeben, um dies auszugleichen. Oder versuche es doch nochmal mit Bohnen, die weniger Bitterstoffe enthalten.
    4. Um deinen schwarzen Kaffee etwas aufzupeppen, kannst du etwas Zimt oder Kakaopulver dazugeben.

    Fazit

    Wir Menschen sind absolute Gewohnheitstiere, deswegen brauchen manche Veränderungen seine Zeit. Also gib nicht direkt auf, wenn dir deine erste Tasse schwarzer Kaffee nicht schmeckt, sondern habe vielmehr Spaß am Ausprobieren!


    Hinterlasse einen Kommentar

    Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen