kaffeepause

Kaffeepause: 5 Gründe für Kaffee am Arbeitsplatz

Lesezeit ca. 7 mins
Autor*in
Lisa Eppelmann
Expertin für Kaffeefragen
Liebt Kaffee in Kombination mit beerigen Frühstücks-Bowls oder einem Stück selbst gebackenen Kuchen.
Inhalt
    Zum Shop

    Für manche ist es vielleicht einer ihrer Hauptgründe, überhaupt erst zur Arbeit zu kommen: Die meist wohlverdiente Kaffeepause, der man während all seiner Projekte entgegenfiebern kann.

    Wir können dir zumindest versichern: Bei uns earlybirds hat diese besondere Pause definitiv einen besonders hohen Stellenwert!

    Aber wieso lohnt es sich eigentlich so, Kaffee auch regelmäßig am Arbeitsplatz zu genießen? Bei uns erfährst du alles zum Thema Kaffeepause:

    • Wieso solltest du Kaffee auch im Arbeitsalltag integrieren?
    • Kann er dein Arbeitsumfeld verbessern?
    • Welche Alternativen gibt es?

    Darum ist die Kaffeepause so wichtig

    Eigentlich sind wir uns sicher, dass du bereits weißt, dass Kaffee im Büro super ist. Falls nicht, haben wir dir jetzt mal ein paar sehr überzeugende Argumente für eine tägliche Kaffeepause zusammengetragen.

    1. Kaffee senkt den Blutdruck

    Wir kennen es doch alle: Im Job kann es durchaus auch mal stressig werden und dein Puls steigt mit jedem Meeting. Keine Sorge: Leg doch einfach mal eine kurze Kaffeepause mit deinem Lieblings-Espresso ein. Das hilft nämlich, deinen Blutdruck wieder runterzufahren.

    Also: Mit gesenktem Puls und wachem Blick geht es danach dann direkt zum nächsten Meeting!

    2. Kaffee trinken als “teambildende Maßnahme”

    Eine Kaffeepause bedeutet bei uns auch immer gemeinsame Zeit. Findet euch zum Kaffeetrinken zwischendurch einfach in der Küche zusammen und quatscht ein paar Minuten.

    Deswegen kann das regelmäßige Kaffeetrinken als eine Art “Team Building Maßnahme” betrachten. Möchtest du deine Kollegen mal etwas näher kennenlernen und zusammenbringen? Dann schlag doch mal eine Kaffeepause vor!

    3. Eine heiße Tasse Kaffee wirkt stressreduzierend

    Ein genüsslicher Kaffee hilft bekanntermaßen gegen Müdigkeit, die dir im nächsten Meeting einen Strich durch die Rechnung machen würde. Aber nicht nur das: Die Tasse reduziert genauso Stress.

    Vielleicht ist der nächste Termin doch etwas nervenaufreibend. Dann gönn dir vorher einfach noch eine kleine Kaffeepause mit einer ordentlichen Ladung Koffein und rocke deinen Pitch!

    4. Kaffee fördert die Produktivität

    Und auch falls bei dir gerade kein wichtiges Meeting ansteht, du aber dringend einige Arbeiten erledigen musst, kann dir dein wohlverdienter Espresso helfen.

    Eine ordentliche Portion Koffein fördert nämlich deine Produktivität. Du erhältst also unvergleichliche Röstaromen vereint mit einem Schwall an Motivation. Was will man denn mehr?

    5. Kaffee kann gesundheitsfördernd wirken

    Ja, richtig gelesen. Entgegen all der Mythen um die Schädlichkeit von Kaffee heißt es in einigen Studien, dass ein moderater Koffeinkonsum tatsächlich auch gesundheitsfördernde Wirkungen hat.

    Zum Beispiel kann durch einen kontrollierten Kaffeekonsum das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gesenkt werden. Wenn du noch mehr über die gesundheitlichen Aspekte des Kaffeeknosums herausfinden möchtest, schau doch mal bei unserem Blogpost zum Thema vorbei.

    Lesetipp:

    kaffee am arbeitsplatz

    Tipp: Kaffeepause im Home OfficeInsbesondere seit der Pandemiezeit sind viele Teams ins Home Office gezogen. Jetzt denkst du vielleicht, dass die typische Kaffeepause jetzt wegfallen muss. Das stimmt aber nicht.

    Auf einen leckeren Kaffee mit deinen Kollegen brauchst du auch vom heimatlichen Schreibtisch aus nicht verzichten. Entweder du machst es ganz in Ruhe alleine in deiner heimischen Küche oder du verbindest dich auch für deine Kaffeepause online mit deinem Team und quatschst ein wenig außerhalb der Meetingzeiten.
    Erzähl uns doch mal von deinen Kaffee-Stories aus dem Home Office!

    Wenn du mehr über Kaffee & Lifestyle lesen möchtest, gibt es hier mehr Infos.

    So sorgst Du für Abwechslung bei der Kaffeepause

    Ja, klar: Jeden Tag eine gemütliche Kaffeepause mit dem immer gleichen Espresso oder Milchkaffee kann auf Dauer sicherlich etwas eintönig werden. Aber du kannst hier ganz einfach variieren. Der Begriff der Kaffeepause bezieht sich nämlich nicht etwa darauf, dass du hier zwangsweise Kaffee trinken musst.

    Hier mal ein paar Variationsideen:

    Es muss nicht immer Kaffee sein

    Wir haben auch nicht 24/7 eine Kaffeetasse in der Hand. (Obwohl wir das sicherlich begrüßen würden!) Auch du kannst, wenn du zum Beispiel einfach mal keine Lust auf eine geballte Ladung Röstaromen-Koffein-Genuss hast, in deiner Kaffeepause mal etwas anderes trinken.

    Wie wäre es vielleicht mit einem Tee? Auch ein Kakao riecht nicht nur gut, sondern sorgt genauso für gute Stimmung. Dir sind da absolut keine Grenzen gesetzt – probier dich einfach mal aus!

    Wie wäre es mit einem Coffee to go?

    Ein wenig Abwechslung kannst du auch durch einen Coffee to go in deine Kaffeepause bringen. Du verlagerst den Ort aus deinem Büro in den Coffeeshop, den Park nebenan oder an die Promenade vor der Tür.

    Du schnappst etwas frische Luft, tankst Energie und kannst gleichzeitig auch jedes Mal eine andere Kaffeespezialität bestellen und somit noch einige neue Sorten kennenlernen.

    Nimm deine Kollegen mit und führe ein paar erfrischende Gespräche oder streife alleine durch die Straßen, um ein wenig Ruhe vom Arbeitsalltag zu finden.

    Mehr zum Thema Kaffee & Lifestyle erfährst du hier.

    Experimentiere mit verschiedenen Kaffeespezialitäten

    Wenn dir dein “normaler Kaffee” zu langweilig geworden ist, dann kannst du natürlich auch einfach mal andere Zubereitungen ausprobieren. Ob du jetzt einen Latte Macchiato oder Cappuccino machst, oder vielleicht doch einen Espresso, liegt ganz an dir.

    Eine andere Alternative wäre auch, die Bohnen zu variieren. Allein schon andere Röstgrade zu verwenden, macht schon viel mit den Aromen, die am Ende in deiner Tasse landen. Und da ist deine Abwechslung!

    Bei unserem earlybird coffee hast du auch die Wahl zwischen verschiedenen Kaffeebohnen und Röstungen, mit denen du dich sowohl im Büro als auch im Home Office einfach mal ausprobieren kannst. Probier doch einfach mal!

    Zählt die Kaffeepause zur Arbeitszeit?

    Dazu gibt es, rechtlich gesehen, keine eindeutigen Regelungen. Im Grunde zählen nur Unterbrechungen als Pause, in denen du deine Arbeitsleistung nicht erbringen kannst.

    Holst du dir den Kaffee aus der Küche und arbeitest dann mit diesem einfach weiter, zählt dies nicht als Pause. Nutzt ihr die Kaffeepause jedoch als einen Plausch zwischendurch, dann kann es sein, dass du das von deiner Pausenzeit abziehen musst.

    Wichtig ist aber, dass du weißt, dass es von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz unterschiedlich ist. Vielleicht fragst du einfach mal deine Vorgesetzten, wie es bei dir gehalten wird. So kannst du sichergehen, dass du deinen Kaffee wirklich genießen kannst.

    kaffeepause und arbeitszeit

    Fazit

    Die alltägliche Kaffeepause im Job ist einfach wichtig, das hast du nun sicherlich auch erkannt. Egal, ob zum Energietanken, Quatschen oder einfach zum Kaffeetrinken – Du wirst danach vielleicht mit ganz neuer Motivation in die Arbeit reinstarten.

    Na, was ist: Arbeitest du noch oder trinkst du schon? :)


    Hinterlasse einen Kommentar

    Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen